a
HomeCurrent EditionDiscrimination in Hamburg Football Verband: NCG Football Club Fights Back

Discrimination in Hamburg Football Verband: NCG Football Club Fights Back

Discrimination in Hamburg Football Verband: NCG Football Club Fights Back

Discrimination in Hamburg Football Verband:

NCG Football Club Fights Back

True to their words, the management of NCG FC are fighting back the intrigue and discrimination against the club following a Hamburg Football verband court judgment in a very simply issue of game stoppage between NCG FC and Juventude. Their campaign could be seen on Facebook and other social media network with such messages as “Integration through football; others preach it we practice it” and others calling on football fans in Hamburg and in German to say “NO to discrimination and hooliganism in Hamburg football”.

The judgment which wronging handed  the captain with three matches ban and 500 euro fine and a further deduction of three points from the team and another fine of 500 Euro and another three points deducted from NCG FC against an invisible man that allegedly pushed the referee and lastly 3-0  awarded against NCG FC in favour of Juventude.

In an earlier statement made by the sport director, he wondered why with just two matches to end the season in a table where just 1 point can flip the coin one way or the other and determine who wins the championship and move to the next league, a punishment which involved deduction of points from the team, the second within two months brought by the teams that stands most to benefit completely ruling out NCG FC, the first all Black team in Hamburg Football leaves much questions than answers.

In a document made available to African Heritage sports and signed by Mr. Jude Ogunnaya, President NCG e.V. Hamburg and Hon. Kenneth Gbandi, NCG FC Sports Director, they are asking the appeal court to set aside the first ruling on the ground that the court erred in law by not cross-checking what could possibly be the motive behind the allegations from Juventude and Mr. Gün Mazlum, a referee that is also a player with one of NCG FC direct competitors.

Moreover the court ignored the plea that the captain was not in any way involved in any form of disturbance described by the referee and also never received a yellow card for the said offence. The sport court also ignored the plea to cross check the game report to verify if the jersey number won on that day by the captain was the same that received a yellow card at the time of the said event. The court equally ignored the plea to use a “gutachten” in favour of NCG FC as made by the invited external organ of HFV “Cool Trainer” who visited their training and games and have attested that the team  (NCG FC) and the club are not in any way prone to violent aggression as alleged by the other clubs and lastly the court equally ignored the plea from the sport director to take into account the statement made publicly online on SportNord by the goalkeeper of FC Kurdistan Welat II, from where the controversial referee came from. In the statement, the goalkeeper stated that “NCG FC played fair and professionally in the match” against them and concluded that there were no traces of aggression or unfair play from the team and wish NCG team luck in their promotion to the next league this season, which he considered a done deal.

Full text of the appeal letter in Germany is published below

Chris  Ono, AH-Magazine Sports

Verbandsgericht des

Hamburger Fussball Verbandes

Jenfelder Allee 70 a – c

22043 Hamburg

Hamburg, den 8.5.2012

Spielabruch 031024212

Juventude de Minho ./. NCG FC Hamburg

 Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit legen wir gegen das Urteil des Sportgerichts vom 2.5.2012, veröffentlicht am   4.5.2012

Berufung

ein, die wir wie folgt begründen :

a ) Sperre des Spielers Obike, Enwere, geb. 27.8.1983

Das Sportgericht ist seiner Verpflichtung, hinreichend den Sachverhalt zu ergründen, nicht nachgekommen. Im Rahmen der mündlichen Verhandlung am 2.5.2012 hat der Spieler Obike auf Befragung mehrfach erwähnt, dass er nicht in den Vorgang verwickelt war, der zu einer roten Karte gegen einen Spieler vom NCG FC Hamburg geführt hat.

Vielmehr war der Spieler Dike, Benny an dem Vorgang beteiligt und ist vom Schiedsrichter wegen einer Unsportlichkeit ( nachtreten nach zuvor an ihm erfolgten Foulspiels eines Juventude – Spielers ) des Feldes verwiesen worden.

Beweis : Zeugnis der Spieler Obike, Enwere und Dike, Benny

Zu laden über die Adresse des Berufungsführers NCG FC Hamburg c/0 Kenneth Gbandi, Haferkamp 2, 22081 Hamburg.

Es wird beantragt, die Sperre gegen den Spieler Obike aufzuheben, ggf. im Wege der einstweiligen Anordnung den Spieler Obike für das nächste Pflichtspiel am 13.5.2012 spielberechtigt zu erklären.

b ) Geldstrafe für den NCG FC , Umwertung des Spiels und Punktabzug :

Das Gericht hat auch in diesem Punkt nicht hinreichend den Sachverhalt aufgeklärt und stellt unzutreffend fest, dass der NCG FC an der Aufklärung des Sachverhalts nur mangelhaft mitgewirkt hat.

Vielmehr hat der NCG FC alles Erdenkliche getan, um seiner Mitwirkungspflicht nachzukommen.

Bei der Verhandlung am 2.5.2012 handelt es sich um die Fortsetzung einer am 25.4.2012 vertagten Verhandlung, in der der NCG FC aufgefordert wurde, die Beteiligten an der vom Schiedsrichter des Spiels Juventude ./. NCG FC behaupteten Zuschauerausschreitungen zu benennen. Der NCG FC hat daraufhin durch interne Recherchen den Kreis der in Frage kommenden Zuschauer ermittelt und diese gebeten, zu der Verhandlung am 2.5.2012 zu erscheinen. Dies ist geschehen. Zu der Verhandlung am 2.5.2012 sind ca. 15 Zuschauer des Spiels Juventude  ./. NCG FC erschienen und haben sich bereit erklärt, Aussagen zur Ermittlung des Sachverhalts zu machen. Im Rahmen der Verhandlung haben sich die Zuschauer zu einer Gegenüberstellung zum Schiedsrichter des Spiels bereit erklärt.

Einer der Zuschauer, Herr Rufus Okafor, hat auf Befragung erklärt, dass er mit dem Schiedsrichter in körperlichen Kontakt gekommen sei. Dies sei seiner Ansicht nach aber kein tätlicher Angriff gewesen, sondern vielmehr eine Beschwichtigungsgeste, die den Schiedsrichter dazu animieren sollte, den Vorgängen an der Seitenlinie nicht zuviel Bedeutung beizumessen.

Der Schiedsrichter, der in der vorherigen Verhandlung als auch in der Verhandlung am 2.5.2012 deutlich zum Ausdruck gebracht hat, dass er seine persönliche Sicherheit bedroht sah, vermochte den oder die vermeintlichen Täter nicht eindeutig zu identifizieren.

Beweis : Zeugnis des Rufus Okafor, zu laden über den Berufungsführer, s.o.

Zeugnis des Schiedsrichters Herr Gün, zu laden über den Verein FC Kurdistan

Welat, Stresemannstraße 204, 22769 Hamburg

Im weiteren Verlauf hat Herr Kenneth Gbandi, Sportdirektor des NCG FC, angeboten, die Akten der Polizei Hamburg beizubringen, aus denen eine weitere Sachverhaltsaufklärung möglicherweise vorgenommen werden könnte. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Verantwortlichen des Vereins Juventude die Polizei gerufen haben, da sie ( letztlich unzutreffend, wie aus den Akten ersichtlich ) befürchteten, dass es zu Ausschreitungen der Zuschauer kommen könnte.

Das Gericht ist auf dieses Angebot nicht eingegangen.

Es ist erkennbar, dass das Gericht nicht geneigt war, die Bemühungen des NCG FC zur Sachverhaltsaufklärung zu honorieren und bei der Urteilsfindung angemessen zu berücksichtigen.

Aus diesem Grunde wird beantragt, dass Urteil des Sportgerichts diesbezüglich ( Punkt b ) dieser Berufungsschrift ) aufzuheben und  das abgebrochene Spiel Juventude ./. NCG FC

( ggf. unter Ausschluss der Öffentlichkeit ) neu anzusetzen.

Hilfsweise ist zu erwähnen, dass in vergleichbaren Fällen ( Hinweis auf die Veröffentlichungen der Urteile des Sportgerichts unter www.HFV.de ) in keinem Fall ein Punktabzug für die betroffenen Vereine ausgesprochen wurde. Aus Sicht des NCG FC hat das Gericht insoweit überzogen seinen Ermessenspielraum zu Ungunsten des NCG FC ausgeübt.

Weiterer mündlicher Vortrag bleibt vorbehalten.

 

Share With:
Rate This Article
Author

info@africanheritagemagazine.de

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.